Gestern fand in Herten unser vorletztes Rotes Zelt für dieses Jahr statt. Bereits zum fünften Mal trafen wir uns im Kreis von Schwestern um jeder Frau den Raum zu geben sich zu zeigen wie sie ist, was sie fühlt, was sie berührt. Um sprechen zu dürfen über alles was sie bewegt und einen Ort zu haben an dem sie einfach „Sein“ darf.

Da unser Rotes Zelt unbeabsichtiger Weise auf den Schwarzmond [Neumond] fiel der Samhain am nähesten lag und somit einen guten Zeitpunkt bildete um dieses Fest zu zelebrieren, nutzen wir die Gelegenheit für ein bisschen Ahnengedenken.

Samhain ist das keltische Neujahrfest welches kalendarisch am 31.Oktober gefeiert wird. Unser heutiges Helloweenfest basiert auf diesem Feiertag. Es heißt in dieser Nacht seien die Schleier zwischen den Welten dünn. Geister und andere Gestalten aus der Anderswelt können in unsere Welt hineintreten und wirken. Man stellte ausgehöhlte Rüben -heute ersetzt durch Kürbisse- in die Fenster seines Hauses um den verstorbenen Ahnen den Weg zu leiten. An diesem Abend wurde den Ahnen gedacht, am Tisch ein Platz für sie hergerichtet und Speisen und Trank geopfert.

Wir brachten Grablichter mit ins Zelt und luden jeden Frau dazu ein eine Kerze für einen oder mehrere Ahnen anzuzünden, Geschichten über ihre Ahnen zu erzählen und ihnen somit zu gedenken.
Es dauerte nicht lang bis das Zelt erfüllt war von Gesprächen über unsere Familien, über Vorfahren, bekannte wie unbekannte Verwandte, unsere Erlebnisse und die unserer Familienmitglieder. Ein Teppich aus Erinnerungen, Fragen, Freude, Wut, Verletztungen, Mitgefühl, lachen und weinen webte sich.

Oftmals erleben wir das eine unserer Teilnehmerinnen überraschend etwas mitbringt um es ihren Schwestern im Zelt anzubieten und zu schenken. Dieses Mal durften wir spontan an einem wunderfschönen Agnihotra teilhaben. Bei diesem alten vedischen Feuer-Ritual werden zu ganz bestimmten Zeitpunkten zu Sonnenauf- und Sonnenuntergang in einem speziell geformten Kupfertopf getrockneter Kuhdung, Gee und Reis verbrannt. Während des Rituals werden bestimmte Mantras gesungen, die je nach Zeitpunkt – also Morgens oder Abends- variieren. Bei diesem Ritual enstehen sehr heilsamen Energien welche nicht nur die Atmosphäre reinigen sondern auch in der verbleibenden Asche enthalten sind die auf verschiedenster Weise weiter genutzt werden kann.
Im Anschluss wurden wir auf eine wunderschöne Klangreise und Meditation mit einer Kristallklangschale mitgenommen.

Wie immer was er es wunderschöner Nachmittag und wir können unseren Schwestern immer nur wieder von Herzen dafür danken das sie unsere Zelte so reichlich besuchen und sie mit Leben und Liebe füllen.

Möchtest du gerne einmal teilhaben an unseren Roten Zelten? Wir treffen uns regelmäßig in Herten (NRW), sind aber auch mobil. Wenn du Interesse an unserem Angebot hast und genug Frauen kennst die ebenfalls Interesse hätten, besten Falls sogar einen Raum zur Verfügung stellen könntest, besteht die Möglichkeit das wir mit unserem Roten Zelt zu dir kommen.
Manche Frauen haben Sorge das unsere Zelte immer von einem festen Stamm Frauen besucht werden die sich alle untereinander kennen. Dem ist nicht so, wir haben bei jedem Zelt neue Gesichter in unseren Reihen, auch wenn es natürlich einige Frauen gibt die unsere Zelte sehr mögen und daher immer mal wieder mit dabei sind.
Im Juni 2018 findest du uns mit unserem Roten Zelt auch auf der Wald Healing.
Ihr findet alle Termine zu unseren kommenden Roten Zelte und natürlich auch unsere Workshops in unserem Veranstaltungskalender und auf facebook.
Um dich für unsere Verstaltungen anzumelden mail uns an info @ risingwomentribe . com